Otello in München

Die Vorbereitungen zu Otello an der Bayerischen Staatsoper haben begonnen. Jonas Kaufmann und die Regisseurin Amélie Niermeyer haben sich im aktuellen MAX JOSEPH Magazin über die Neuinszenierung und über Themen wie Fremde und Aussenseiter unterhalten.

Für alle, die nicht bei der Aufführung in München dabei sein können, bietet die Staatsoper am 2. Dezember einen Livestream auf Staatsoper TV.

Wer sich bis dahin nicht gedulden kann, für den gibt es die Otello Inzsenierung am Royal Opera House auch auf DVD und Blu-ray.

Foto: Bayerische Staatsoper / Wilfried Hösl

Zurück an der MET

Nach mehr als 4 Jahren kehrt Jonas Kaufmann erfolgreich an die MET in New York zurück. Neben der Sopranistin Eva-Maria Westbroek in der Rolle der heroischen Minnie, spielt Jonas den Cowboy Dick Johnson in Puccinis La Fanciulla del West.

Am 27. Oktober wird die Oper auch Live in Kinos weltweit übertragen. Eine Übersicht aller Kinos gibt es hier.

Hier gibt es einen Einblick in die Proben der Produktion von Giancarlo del Monaco.

Jonas in einem Interview mit der Mezzosopranistin Susan Graham.

“Mr. Kaufmann and Ms. Westbroek seemed to feed off each other during the crucial scene in Act II when Johnson arrives at Minnie’s cabin for a humble meal. Tension stirs below the surface of the music as a blizzard builds outside and a posse of miners led by Jack Rance, the town sheriff (the husky-voiced baritone Zeljko Lucic), closes in. But the real tension came from the hints of attraction and emotional need that Mr. Kaufmann and Ms. Westbroek conveyed, even while exchanging seemingly innocent phrases.” - Anthony Tommasini, The New York Times

“From his first entrance to his last exit alongside Westbroek, Kaufmann WAS Dick Johnson. He moved about with confident swagger of a cinematic cowboy, rubbing off insults with a vibrant smile. This made him more dangerous than acting like a stereotypical tough guy; it made him unpredictable and more complex. He carried himself with confidence and poise; he just looked dominant onstage.“ - David Salazar, OperaWire

“There is also a real horse.” - Barry Bassis, The Epoch Times

 Foto: Ken Howard / Metropolitan Opera


Weitere Meldungen unter Neues